MI. 27. 6. – 16h!!!
ThEATRO PICCOLO & IYASA
KINDERTHEATER – 16 UHR – KINDERTHEATER

INHALT: Herr K. Roko, ein Krokodil, wohnt in einer Stadt, deren Namen wir nicht kennen. Dort leben Menschen und Tiere scheinbar friedlich miteinander. Sie sind allesamt Alltagsprofis, gehen gleichermaßen zur Arbeit, fahren mit dem selben Bus, kaufen die selben Mehlspeisen und reden über die selben Ereignisse. Und doch begegnen sie sich irgendwie unvertraut. Denn eine einzige, fragwürdige Schlagzeile in der Buszeitung kann das gemeinsame Gefüge zum Kippen bringen: „Krokodil frisst Rettungsfahrzeug!“ – und Herr K. Roko sitzt plötzlich ganz alleine im Bus. Ungläubig schüttelt er den Kopf und fragt sich, wie das passieren konnte, woher Angst und Vorurteile der anderen Alltagsprofis kommen, genauso wie die im eigenen Kopf, und warum ihn auf einmal alle meiden. So begleiten wir Herrn K. Roko auf seinem Weg durch den Alltag – bis er aussteigt. Letztlich beschließt Herr K. Roko einen Tag frei zu nehmen, ins Hallenbad zu gehen und am Rande des Beckens ein wenig zu dösen. Und eigentlich wäre alles gut – wären da nicht diese ZoobesucherInnen auf der anderen Seite des Zaunes, die ihn neugierig und ängstlich zugleich beobachten.

ALLGEMEIN: Eines ist klar: Herr K. Roko ist ein Profi! Ein Alltagsprofi. Perfekt passt er sein Leben dem Tagesablauf vieler anderer an: weltweites Weckerläuten, globaler Morgenstau und universale Busverspätung. Ein Tag gleicht dem anderen: Herr K. Roko träumt, wird geweckt, steht auf, blickt in den Spiegel und aus dem Fenster, fährt in die Arbeit und wieder nach Hause. Immer dasselbe, nichts verändert sich. Oder doch? Denn eines Tages stellt Herr K. Roko fest, dass alle das gleiche Ziel haben. Es ist allgemein gültig und heißt: überleben – so gut es geht und möglichst zufriedenstellend! Fragt sich nur, wie? Auf der Suche nach Antwort bricht Herr K. Roko aus seinem Alltag aus. Und das bringt nicht nur sein Leben durcheinander... Ein Stück über Weltoffenheit und das Aufbrechen von starren Denkmustern und Klischees. Das Stück wird gemeinsam mit dem afrikanischen Ensemble IYASA aus Zimbabwe aufgeführt, das die deutsche Erzählung mit stimmgewaltigen Chören begleitet und in den temperamentvollen Tanz- und Trommelszenen zum Mitklatschen und Mitsingen einlädt. Eine faszinierende Koproduktion von ThEATRO PICCOLO & IYASA/ZIMBABWE – lebendig & kraftvoll, ernsthaft & verspielt zugleich.
Schauspiel, Puppenspiel, Tanz, Gesang & Livemusik mit Picco Kellner und Ensemble IYASA/Zimbabwe

http://www.theatropiccolo.at/